Foto: Medienrecht

Widerruf, Richtigstellung und Berichtigungsanspruch: Korrektur von Falschinformationen

 

Falsche Informationen können Ihrem Ruf – und dadurch häufig auch das Vertrauen in Ihre Person - erhebliche schädigen. Um das zu verhindern, gibt es rechtliche Möglichkeiten, solche Informationen zu korrigieren.

Folgende rechtliche Instrumente können Ihnen helfen, Ihren guten Ruf wiederherzustellen und die Verbreitung falscher Informationen zu stoppen.

Ihre Rechte bei falschen Informationen

Falsche Behauptungen widerrufen: So schützen Sie Ihre Rechte und Ihren Ruf

Widerruf

Ein Widerruf ist eine öffentlich erklärte Rücknahme einer früheren Aussage. Dies kann notwendig werden, wenn sich eine ursprünglich aufgestellte Behauptung als falsch herausstellt. Durch den Widerruf soll der falsche Eindruck, der durch die ursprüngliche Aussage entstanden ist, beseitigt werden.

Wann ist ein Widerruf notwendig?

Ein Widerruf ist insbesondere dann erforderlich, wenn die falsche Behauptung eine erhebliche Beeinträchtigung des Persönlichkeitsrechts darstellt. Dies kann der Fall sein, wenn die falsche Behauptung Ihr Ansehen oder Reputation in der Öffentlichkeit erheblich schädigt oder Sie deshalb beruflich oder privat beeinträchtigt.

Wie kann ich einen Widerruf durchsetzen?

Um einen Widerruf durchzusetzen, sollten Sie zunächst den Verfasser der falschen Behauptung kontaktieren und ihn auffordern, die Behauptung zurückzunehmen. Ist der Verfasser nicht bereit, die Äußerung freiwillig zu widerrufen, können Sie rechtliche Schritte einleiten.

In diesem Fall ist es ratsam, einen Anwalt zu konsultieren, der Sie bei der Durchsetzung Ihres Widerrufsrechts unterstützt. Gegebenenfalls kann ein Gericht den Autor dazu verpflichten, den Widerruf zu veröffentlichen.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Gerne stehen wir Ihnen beratend zur Seite. Kontaktieren Sie uns für eine kostenlose Erstanfrage.

Richtigstellung von falschen Informationen: Ihre Rechte und der Weg zur Klarstellung

Richtigstellung

Eine Richtigstellung ist die Korrektur einer falschen Information. Im Gegensatz zum Widerruf, bei dem die ursprüngliche Aussage zurückgenommen wird, wird bei der Richtigstellung der wahre Sachverhalt dargestellt.

Wie verlangen Sie eine Richtigstellung?

Wenn eine falsche Information über Sie verbreitet wurde, haben Sie das Recht, eine Richtigstellung zu verlangen. Hierzu sollten Sie den Verfasser der falschen Information schriftlich auffordern, die Tatsachen richtigzustellen. Es ist hilfreich, alle relevanten Beweise beizufügen, die Ihre Darstellung der Tatsachen unterstützen.

Rechtliche Rahmenbedingungen

In der Regel muss die Richtigstellung in derselben Art und Weise veröffentlicht werden wie die ursprüngliche falsche Information. Dies bedeutet, dass eine Richtigstellung in demselben Medium und in ähnlicher Platzierung erfolgen sollte, um sicherzustellen, dass sie die gleiche Aufmerksamkeit erhält.

Berichtigungsanspruch durchsetzen: Korrekte Darstellung Ihrer Persönlichkeitsrechte

Berichtigungsanspruch

Der Berichtigungsanspruch gibt Ihnen das Recht, die Veröffentlichung einer korrekten Darstellung der Tatsachen zu verlangen. Dieser Anspruch kann geltend gemacht werden, wenn durch die Verbreitung falscher Informationen Ihr Persönlichkeitsrecht verletzt wurde.

Wie machen Sie den Berichtigungsanspruch geltend?

Um Ihren Berichtigungsanspruch geltend zu machen, sollten Sie eine formelle Aufforderung an den Verfasser der falschen Information richten. Diese Aufforderung sollte klar darlegen, welche Informationen falsch sind und wie die korrekte Darstellung der Tatsachen aussieht.

Es ist empfehlenswert, rechtlichen Beistand hinzuzuziehen, um sicherzustellen, dass Ihre Aufforderung alle notwendigen rechtlichen Anforderungen erfüllt.

Wichtige Aspekte

Bei der Geltendmachung des Berichtigungsanspruchs ist es wichtig, die Fristen zu beachten. In vielen Rechtsordnungen gibt es spezifische Fristen, innerhalb derer eine Berichtigung verlangt werden muss. Darüber hinaus sollte die Aufforderung zur Berichtigung detaillierte und präzise Angaben enthalten, um Missverständnisse zu vermeiden.

Widerruf, Richtigstellung und Berichtigungsanspruch effektiv nutzen

Falsche Informationen können weitreichende negative Folgen haben. Der Widerruf, die Richtigstellung und der Berichtigungsanspruch sind wichtige rechtliche Instrumente, um solche Informationen zu korrigieren und Ihren guten Ruf zu schützen.

Es ist ratsam, bei der Durchsetzung dieser Ansprüche professionelle rechtliche Unterstützung in Anspruch zu nehmen, um sicherzustellen, dass Ihre Rechte effektiv gewahrt werden.

Für weitere Informationen oder rechtliche Beratung zu diesen Themen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns, um Ihre spezifische Situation zu besprechen und die bestmögliche Vorgehensweise zu ermitteln.

Kontakt

Gottschalk | Dr. Wetzel Rechtsanwälte
Partnerschaftsgesellschaft mbB
Alexanderstraße 25A
40210 Düsseldorf

Bürozeiten

Montag – Donnerstag: 9 – 18 Uhr
Freitag: 9 – 17 Uhr
Termine nach Absprache
© Gottschalk | Dr. Wetzel Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB