Foto: Medienrecht

Schadenersatz bei falscher Berichterstattung:
Ihre Rechte und Möglichkeiten

 

Stellen Sie sich vor, Sie sind ein Unternehmer, der eine kleine Firma betreibt, die hochwertige biologische Produkte herstellt und vertreibt. Ein lokales Nachrichtenportal veröffentlicht einen Artikel, in dem fälschlicherweise behauptet wird, dass Ihre Produkte schädlichen Chemikalien enthalten. Diese falsche Berichterstattung führt dazu, dass Ihre Kunden das Vertrauen in Ihre Produkte verlieren und zahlreiche Bestellungen stornieren. Ihre Umsätze brechen drastisch ein, und Sie erleiden einen erheblichen finanziellen Schaden.

Unter diesen Umständen könnten Sie Anspruch auf Schadenersatz haben. Sie müssten nachweisen, dass die Berichterstattung tatsächlich falsch war, dass sie Ihnen einen finanziellen Schaden verursacht hat, und dass der Verfasser des Artikels fahrlässig oder vorsätzlich gehandelt hat. Wenn dies gelingt, könnten Sie vom verantwortlichen Medium eine Entschädigung für den entstandenen Schaden Wenn Ihnen durch eine falsche Berichterstattung ein finanzieller Schaden entstanden ist, haben Sie unter bestimmten Umständen Anspruch auf Schadenersatz.

Schadenersatz bei falscher Berichterstattung:
Ihre Rechte und wie Sie Entschädigung erhalten

Anspruch auf Schadensersatz

Ein Schadensersatzanspruch entsteht danach dann, wenn Ihnen durch eine falsche Berichterstattung ein finanzieller Schaden entstanden ist. Dieser Anspruch bietet Ihnen die Möglichkeit, einen finanziellen Ausgleich für den erlittenen Schaden zu erhalten.

Schadensersatzanspruch erfolgreich geltend machen

Um einen Schadensersatzanspruch erfolgreich geltend machen zu können, müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein:

Rechtswidrigkeit der Berichterstattung: Die Berichterstattung muss rechtswidrig sein, also gegen geltendes Recht verstoßen. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn unwahre Tatsachenbehauptungen über Sie verbreitet werden.

Verschulden: Die berichtende Person muss schuldhaft gehandelt haben. Das kann Vorsatz oder Fahrlässigkeit sein.

Kausalität: Es muss ein ursächlicher Zusammenhang zwischen der unwahren Berichterstattung und dem entstandenen Schaden bestehen.

Schaden: Es muss ein konkreter Schaden nachweisbar sein, der durch die falsche Berichterstattung entstanden ist.

Beweis und Dokumentation

Um Ihren Schadenersatzanspruch erfolgreich durchsetzen zu können, ist eine umfassende Beweissicherung erforderlich. Die folgenden Schritte sind dabei wichtig:

Sammeln Sie alle Beweise für die Falschberichterstattung wie Artikel, Online-Postings, Videos oder andere Veröffentlichungen. Belegen Sie den entstandenen Schaden durch Rechnungen, Gutachten, ärztliche Atteste oder andere geeignete Dokumente. Der Schaden kann sowohl materieller (z. B. Umsatzeinbußen) als auch immaterieller Natur (z. B. Rufschädigung) sein.

Falls vorhanden, benennen Sie Zeugen, die die Unwahrheit der Berichterstattung und den entstandenen Schaden bestätigen können.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Gerne stehen wir Ihnen beratend zur Seite. Kontaktieren Sie uns für eine kostenlose Erstanfrage.

Schadenersatzklage

Versuchen Sie zunächst, sich außergerichtlich mit dem Urheber der falschen Berichterstattung zu einigen. Dies kann durch ein Schreiben Ihres Anwalts geschehen, in dem Sie Schadenersatz fordern. Wenn eine außergerichtliche Einigung nicht möglich ist, können Sie eine Klage beim zuständigen Gericht einreichen. Ihr Anwalt wird die Klage formulieren und einreichen. Im Gerichtsverfahren werden Beweise vorgelegt und Zeugen gehört. Das Gericht entscheidet dann, ob und in welcher Höhe Schadensersatzansprüche bestehen. Entscheidet das Gericht zu Ihren Gunsten, können Sie den zugesprochenen Schadenersatz vollstrecken lassen, wenn der Urheber der Berichterstattung nicht freiwillig zahlt.

Das sollten Sie noch beachten:

Bei der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen ist es wichtig, die Verjährungsfristen zu beachten. Diese sind je nach Rechtsordnung und Art des Schadens unterschiedlich. Außerdem ist zu bedenken, dass die Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen kosten- und zeitintensiv sein kann.

Schlussfolgerung

Falsche Berichterstattung kann erhebliche finanzielle Schäden verursachen.

Ein Schadenersatzanspruch bietet Ihnen die Möglichkeit, diesen Schaden finanziell auszugleichen. Durch eine sorgfältige Beweissicherung und die Unterstützung durch einen erfahrenen Rechtsanwalt können Sie Ihre Chancen auf eine erfolgreiche Durchsetzung erhöhen.

Für weitere Informationen oder eine rechtliche Beratung zu Ihrem konkreten Fall stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns, um Ihre Situation zu besprechen und die bestmögliche Vorgehensweise festzulegen.

Kontakt

Gottschalk | Dr. Wetzel Rechtsanwälte
Partnerschaftsgesellschaft mbB
Alexanderstraße 25A
40210 Düsseldorf

Bürozeiten

Montag – Donnerstag: 9 – 18 Uhr
Freitag: 9 – 17 Uhr
Termine nach Absprache
© Gottschalk | Dr. Wetzel Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB