Foto: Arbeitsrecht

Änderungskündigung – was Sie wissen sollten

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Änderungskündigung - Vorrausstetzungen,
Fristen und Handlungsoptionen 

Was ist eine Änderungskündigung?

Eine Änderungskündigung ist eine Kombination aus einer Kündigung des bestehenden Arbeitsverhältnisses und einem Angebot auf Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses unter geänderten Bedingungen. Der Arbeitgeber schlägt neue Vertragsbedingungen vor, und der Arbeitnehmer hat die Wahl, dieses Angebot anzunehmen oder abzulehnen.

Wann wird eine Änderungskündigung ausgesprochen?

Änderungskündigungen werden meist aus betriebsbedingten Gründen ausgesprochen, beispielsweise wenn betriebliche Abläufe optimiert oder Kosten gesenkt werden sollen. Sie können aber auch verhaltens- oder personenbedingte Gründe haben, wenn zum Beispiel die Leistung eines Mitarbeiters nicht mehr den Anforderungen entspricht.

Rechtliche Voraussetzungen einer Änderungskündigung

Für eine Änderungskündigung gelten dieselben rechtlichen Grundlagen wie für eine Kündigung, einschließlich der Einhaltung der Kündigungsfristen und der Anhörung des Betriebsrats. Zusätzlich muss der Arbeitgeber die soziale Rechtfertigung der Kündigung und der angebotenen neuen Bedingungen nachweisen können.

Jetzt Kontakt aufnehmen

Gerne stehen wir Ihnen beratend zur Seite. Kontaktieren Sie uns für eine kostenlose Erstanfrage.

Welche Rolle spielt der Betriebsrats?

Bei der Änderungskündigung muss der Betriebsrat vorher angehört werden. Er kann der Kündigung widersprechen, wenn er findet, dass sie sozial ungerechtfertigt ist oder der Arbeitgeber bei der Auswahl der betroffenen Arbeitnehmer soziale Gesichtspunkte nicht ausreichend berücksichtigt hat.

Was kann der Arbeitnehmer bei einer Änderungskündigung tun?

Nach Erhalt einer Änderungskündigung hat der Arbeitnehmer die Möglichkeit, das Änderungsangebot unter Vorbehalt zu akzeptieren und gleichzeitig Kündigungsschutzklage zum Arbeitsgericht zu erheben.

Dies muss innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung geschehen. Der Vorbehalt ermöglicht es dem Arbeitnehmer, weiterzuarbeiten, während das Gericht prüft, ob die Änderungskündigung sozial gerechtfertigt ist.

Häufige Fragen zu Änderungskündigungen

Einige der häufigsten Fragen, die im Zusammenhang mit Änderungskündigungen gestellt werden, betreffen die Akzeptanz neuer Arbeitsbedingungen, die Reaktionsmöglichkeiten auf eine solche Kündigung und die Rechte des Arbeitnehmers, wenn die neuen Bedingungen als unzumutbar empfunden werden.

Durch das Verständnis dieser Schlüsselaspekte können sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer besser auf die Komplexitäten einer Änderungskündigung vorbereitet sein und ihre Rechte und Pflichten effektiver wahrnehmen.

Kontakt

Gottschalk | Dr. Wetzel Rechtsanwälte
Partnerschaftsgesellschaft mbB
Alexanderstraße 25A
40210 Düsseldorf

Bürozeiten

Montag – Donnerstag: 9 – 18 Uhr
Freitag: 9 – 17 Uhr
Termine nach Absprache
© Gottschalk | Dr. Wetzel Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB